*
VdS-ES21718
blockHeaderEditIcon
  • VdS Sachverständiger ES 21718
  • von der HWK Münster öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Elektrotechnik-Handwerk
Menu
blockHeaderEditIcon
 
Willkommen ​ 
Hauptmenue
blockHeaderEditIcon
Titel-Schweißgeräte
blockHeaderEditIcon

Wiederkehrende Prüfung von Schweißgeräten

Prüfung nach DIN VDE 0544-4 + DIN EN 60974-4

Wiederholungsprüfung von Schweißgeräten

Wiederholungsprüfung von Lichtbogenschweißeinrichtungen  DGUV V3 - VDE 0544-4 DIN EN 60974-4

 

Betriebssicherheitsverordnung und Unfallverhütungsvorschriften verlangen für Schweißgeräte (Lichtbogenschweißeinrichtungen) zwingend die Prüfung nach DIN EN 60974-4 (VDE 0544-4). Entgegen der weit verbreiteten Meinung reicht hier die Prüfung nach DIN VDE 0701-0702 für ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel definitiv nicht aus.

Wir führen eine rechtssichere, normenkonforme und praxisdienliche Prüfung und Dokumentation Ihrer Lichtbogenschweißeinrichtungen durch.

Ablauf regelmäßige Prüfung

  1. Sichtprüfung
    hier wird nach äußerlich sichtbaren Mängeln geschaut und die Eignung des Gerätes für die gegebenen Einsatzbedingungen beurteilt.
  2. elektrische Prüfung 
    1. Messen von Leerlaufspannung, Isolationswiderstand und Schutzleiterwiderstand oder Ableitströme
    2. Erbproben
  3. Funktionsprüfung
    An den Funktionstest werden bei der regelmäßigen Prüfung keine besonderen Anforderungen gestellt. Es werden alle sicherheitsrelevanten Funktionen des Schweißgeräts überprüft
  4. Dokumentation
    Zur umfassenden Dokumentation mit einem Etikett mit Prüfdatum gehört auch der zusätzliche Prüfbericht mit detaillierten Angaben zur Prüfung. Wir setzen hier eine spezielle Software zur Dokumentation ein. 

Nach Reparatur bzw. Behebung von festgestellten Mängeln wird der o. g. Ablauf der Prüfung wiederholt. Für die Funktionsprüfung gelten aber im Gegesatz zur regelmäßigen Prüfung besondere Anforderungen ( 6.1 - 6.5 ) 

Die verwendeten Mess- und Prüfgeräte müssen gemäß der internationalen Produktnormen IEC 61010 und  IEC 61557 gebaut sein. In diesen Standards werden die Anforderungen an Sicherheit, Genauigkeit, Messverfahren und Einflussbedingungen festgelegt.

Wer darf prüfen?

Neben der Ordnungsprüfung muss die technische Prüfung nach den Vorgaben der DIN EN 60974-4 (VDE 0544-4)  durch die für die Prüfung befähigte Person im Sinn der TRBS 1203 durchgeführt werden. 

 

Prüfnormen
blockHeaderEditIcon

Prüfnormen 

DGUV V3 - DIN VDE 0100-600 

Erstprüfung ortsfester elektrischer Anlagen, Anlagenerstprüfung

VDE 0100-600


DGUV V3 - DIN VDE 0105-100/A1  

Wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen, Anlagenprüfung

VDE 0105-100/A1


DGUV V3 - DIN VDE 0701/0702 

Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel, Geräteprüfung

VDE 0701/02


DGUV V3 - DIN VDE 0751-1 / EN 62353

Wiederkehrende Prüfung von Medizinprodukten - Prüfung von Pflegebetten

VDE 0751-1 / EN62353


DGUV V3 DIN VDE 0113-1 DIN EN 60204-1

Wiederkehrende Prüfung von elektrischen Maschinen nach Maschinenrichtlinie 

VDE 0113-1 / EN 60204


ASR A3.4/7 DIN VDE 0108-100  /  EN 50172 

Wiederkehrende Prüfung Sicherheitsbeleuchtung: Not- , Sicherheits-, und Ersatzbeleuchtung nach ASR (technische Regeln für Arbeitsstätten)

VDE 0108-100 / EN 50172


DGUV V3 - DIN VDE 0544-4 DIN EN 60974-4

Wiederkehrende Prüfung von Lichtbogenschweißeinrichtungen

VDE 0544-4 / EN 60974


Anforderung an einen Prüfer nach TRBS 1203

TRBS 1203

Prüffristen-Gefährdungsbeurteilung
blockHeaderEditIcon

Prüffristen DGUV V3 für ortsfeste elektrische Anlagen und ortsveränderliche elektrische Betriebsmitteln und elektrische Maschinen

Laut Gesetzgeber müssen Prüfzyklen elektrischer Anlagen und Geräte anhand einer Gefährdungsbeurteilung ermittelt werden. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat dazu als Empfehlung die  TRBS 1201 (technische Richtlinie für Betriebssicherheit) herausgegeben.

Bei Maschinen muß die Gefährdungsbeurteilung bereits vor Inbetriebnahme durchgeführt und deren Ergebnisse dokumentiert werden.

Für rechtssichere Gefährdungsbeurteilungen gibt es u. a. folgende Voraussetzungen:

  • Durchführung von fachkundigen Personen (Elektrofachkraft)
  • arbeitsplatz- und tätigkeitsbezogen
  • Erfassung aller Verletzungsrisiken und potenziellen Gesundheitsbelastungen, nicht nur der naheliegenden  
  • Einbeziehung der Mitarbeiter 
  • Fortschreibung der Gefährdungsbeurteilungen und Überprüfung getroffener Maßnahmen.
  • ausführliche Dokumentation

Quelle:  https://www.elektrofachkraft.de/pruefung/die-elektrosicherheit-in-der-gefaehrdungsbeurteilung

Während der Betriebsmittelprüfung übernehmen wir gerne die Aufgabe der Gefährdungsbeurteilung Ihrer Betriebsmittel. 

Anfrage-Adwords
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail